Louis van Gaal: Biographie & Vision

Louis van Gaal, Robert Heukels, 2010, Visie Sport
http://www.amazon.de/Louis-van-Gaal-Biographie-Vision/dp/3000321837

Biographien von aktiven Trainern und Spielern sind ja in den meisten Fällen gepflegt langweilig und werden deshalb wohl kaum in diesem Blog erscheinen, es sei denn andere Bücher über Fußball sind irgendwann abgegrast. Mit van Gaal’s Biographie mache ich allerdings eine Ausnahme, weil sie nicht nur die Biographie enthält, die van Gaal-Fans wahrscheinlich nicht viel Neues erfahren läßt, sondern auch ein zweites Buch über seine Vision darüber, wie seine Mannschaften spielen sollen und wie er trainiert, um so so spielen lassen zu können. Dabei erläutert er nicht nur die technischen Aspekte, sondern auch seine Menschenführung und wie er den Teamgeist fördert. Dieser Teil dieser zwei Bücher ist extrem interessant und läßt viele Skandälchen, die von der Presse gern aufgegriffen wurden, in einem anderen Licht erscheinen. Bei van Gaal steht immer das ganze Team im Vordergrund und Extravaganzen, die einzelnen Spieler herausstechen lassen, unterbindet er konsequent. Er erwartet, dass Spieler jeden Tag alles geben und willig sind Neues zu lernen, auch wenn sie am Ende ihrer Karriere sind. Spieler, die nicht in dieses Format passen, wechseln schnell den Verein. Gerade jetzt werden ja auch bei Manchester United Stimmen laut, dass sein Training zu eintönig ist. Das verwundert nicht, denn regelmäßige Wiederholung der Passübungen mit leichten Variationen gehören zu van Gaal’s Training, um das Passspiel bis zur Perfektion zu beherrschen. Ohne perfektes Passspiel ist van Gaal’s Spiel, welches darauf aus ist, den Gegner durch schnelle Ballzirkulation dazu zu bringen eine Lücke entstehen zu lassen, nämlich nicht möglich. Solche Dinge werden relativ schnell klar, wenn man van Gaal’s Buch liest. Auch, dass seine Arroganz lediglich damit zu tun hat, dass er sich nicht reinreden läßt und sich vorbehält, die letzte Entscheidung zu treffen, wenn es um Dinge geht, die die Mannschaft betreffen. Auf der anderen Seite lernt man aber auch, warum ihn die meisten Spieler zu schätzen wussten, denn erstens hat er eine klare Idee, wie er spielen lassen will, zweitens erwartet er, dass die Spieler ihre eigenen Entscheidungen treffen und er möchte auch, dass sie mit ihm diskutieren, was das beste für das Spiel ist.
Alles in alles ist das Vision-Buch äußerst wert zu lesen und die Übungen werden im Detail beschrieben, wie in Coaching-Büchern, so dass man sie auch selbst anwenden kann. Die Biographie ist eher Standard, eine chronologische Aufreihung seines Lebens, bei der er aber immer logisch und kontrolliert berichtet und nicht wirklich Einblick in sein Gefühlsleben gibt.

Biographie: 3/3
Geschichte: 1/3
Hintergrund: 0/3
Taktik & Spielphilosophie: 2/3

Advertisements

Brilliant Orange

The Neurotic Genius of Dutch Soccer

David Winner, 2008(2000), The Overlook Press
http://www.amazon.com/Brilliant-Orange-Neurotic-Genius-Soccer/dp/1590200551

Soccer has a lot to owe the Netherlands because they introduced the beautiful and successful attacking soccer to the world, which provided the blueprint for today’s most successful teams with their ball possession play. Furthermore the country is a constant source of world-class soccer players, which play in all big leagues in Europe and it constantly competes above its weight in European and World Cup Finals, as Simon Kuper and Stefan Szymanski showed.
Nevertheless the Dutch have the impression that they miss out on big titles, especially with the national team and therefore a lot of legends were created why that is. David Winner takes up these stories and tries to understand why the Dutch national team is not able to win big international titles and how that is connected with the personality and society of the Dutch.
The center of gravity of the book and probably of all complaining about the failure of the men in orange is the World Cup Final 1974 which was probably the only final the Dutch team would “have deserved to win” based on the opinion of the experts, although they reached the final game far more often. Therefore all excursions into the Dutch psyche always circle back to this one game. At the beginning that is interesting, at the end it becomes to repetitive and you wonder if nothing has changed in the years after. It has and the author describes that shortly in some chapters which were probably added in the later editions of the book. But especially after the World Cup 2010 when the Dutch focused more on dirty in-fights than playing and were beaten by Spain with their own former way of playing, all the explanations why the men in orange always play beautiful and can never win anything with it do not hold true anymore.
Nevertheless, the book provides a nice description of the Dutch society, which, from the outside, looks very liberal but is in reality very conservative. As someone who worked for years with Dutch colleagues and always had problems with their “I know everything better” attitude and their lack of team spirit (meaning to subordinate your wishes and opinions under the team’s goals) , it was very insightful to understand where that comes from and how the Dutch society makes it work. Furthermore it was very interesting to learn how architecture and other art forms express the typical Dutch way of living.
The book is an interesting read if you want to learn more about the Dutch society and way of live and you don’t mind to read about soccer as a starting point for the discussions. The soccer part itself is a little bit outdated because the Dutch game has finally moved away from the standards set in the seventies.

Biography: 0/3
History: 2/3
Background: 3/3
Tactics & Game philosophy: 1/3